­

Der Katholische Fonds und Brot für die Welt haben den 5. Ökumenischen Förderpreis Eine Welt ausgeschrieben. Mit dem Preis wird das entwicklungspolitische Engagement der mehr als 1000 Projekte gewürdigt, die die beiden kirchlichen Träger im Inland fördern.

Der Ökumenische Förderpreis Eine Welt steht erneut unter der Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. In seinem Grußwort betont er: "Wir haben nur diese Eine Welt. Sie liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung."

Der 5. Ökumenische Förderpreis wird in den Kategorien "Klimagerecht – Menschenrechtt", "Kirchliche Partnerschaftsarbeit" und "Weltweit zukunftsfähig – Bildungsarbeit zu den SDGs" (Sustainable Developnment Goals: Ziele für nachhaltige Entwicklung) vergeben. In jeder Kategorie gibt es einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro. Teilnehmen können alle Gruppen und Initiativen, deren Projekte in den Jahren von 2014 bis 2016 von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst oder vom Katholischen Fonds gefördert wurden.

Innovation – Originalität – Nachhaltigkeit

Die Projekte sollen bis 30. Juni 2017 abgeschlossen sein. Sie werden von einer Jury nach der Innovation und Originalität des Projektes, der Nachhaltigkeit des Bildungskonzeptes und der Gestaltung der Projekt-Präsentation beurteilt.
Der Jury gehören der Klimaexperte und ARD-Wettermoderator Sven Plöger, Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Ludwig Schick, sowie Claudia Warning von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst an.

"Ich bin gespannt auf Ihre Projekte. Auch wenn nicht jeder gewinnen kann: Seien Sie sicher, dass unsere Eine Welt durch Ihr Engagement ein Stück mehr Gerechtigkeit gewinnt", schreibt Entwicklungsminister Müller in seinem Grußwort. Die Verleihung der Förderpreise findet am 22. September 2017 statt.

Details zur Bewerbung und der Projektbeurteilung finden Sie im nachstehenden Anhang >>

pdfAusschreibung_5_foerderpreis2017.pdf

 

­